Was einen in Schwingungen versetzt

You are currently viewing Was einen in Schwingungen versetzt

Das Zeichnen (hier kann man alles einfügen, was einen in Schwingung versetzt: schreiben, singen, tanzen, schauspielern, kochen, kreieren…) ist immer etwas, das uns mit dem Wahnsinn der Welt konfrontiert. Zeichnen ist eine Reise in die Vergangenheit, in die Vergangenheit vieler Künstler, Pinselstriche, Striche, Blicke, Farben. Werke, die wir in Museen gesehen haben, Bilder in unseren Schulbüchern oder Postkarten oder Aufkleber, die wir als Kinder als Schätze in Keksdosen aufbewahrt haben. Aber es bedeutet auch, einen Sprung zu machen, einen Schritt weiter zu gehen… es bedeutet, diesen Blick zu erneuern, unsere eigenen Striche, unsere eigenen Hände oder Gefühle hinzuzufügen. Und obwohl wir von vielen Künstlern begleitet werden, ist es immer ein einsamer Akt, bei dem man sich selbst, seinen Stimmen, Dämonen, Zweifeln und natürlich auch Freuden stellt. Sie stellen sich dem Unerwarteten, der Ungewissheit, dem Nichtwissen. Manchmal werde ich wütend, weil ich nicht das bekomme, was ich in meinem Kopf sehe, manchmal bin ich aufgeregt, weil es noch besser ist, als ich dachte, und manchmal bin ich frustriert und gehe spazieren.
Zafón sagt in „El laberinto de los espíritus“, dass „jeder, der seinen Verstand behalten will, einen Ort in der Welt braucht, an dem er sich verlieren kann und will“. Ein Zufluchtsort als „ein kleines Nebengebäude der Seele, in das man, wenn die Welt in ihrer absurden Komödie Schiffbruch erleidet, immer flüchten und den Schlüssel verlieren kann“.
Das Wort Zuflucht kommt von der Idee oder Handlung der Flucht nach hinten. Ein geschützter Ort, an den man sich zurückzieht, indem man rückwärts flieht. Aber ich denke, es ist auch eine Flucht nach vorn, so wie damals, als wir Räuber und Gendarm spielten und man zu Hause ankam und wusste, dass man verschnaufen, innehalten, nachdenken und wieder in die Welt hinausgehen konnte, um zu rennen und zu spielen.
Auch das Zeichnen, das Schaffen, kann eine Zuflucht sein. Ein Haus, in dem Sie Schutz suchen können. Ich finde die Idee eines Zufluchtsortes wunderschön. Es kann ein physischer oder symbolischer Ort sein, ein Ort in deinem Kopf, eine Person, eine Erinnerung, eine Handlung wie Malen, Schreiben oder Tanzen, ein Hund, ein Haustier, ein Lied, ein Buch.
Ich glaube, dass Schutzräume, die uns vor Katastrophen, vor extremer Hitze oder Schneefall im Freien, vor Lügen oder Zweifeln oder sogar vor Monstern schützen, in manchen Fällen nicht geografisch sind, sondern dass es nicht darum geht, einen Platz in der Welt für dich zu suchen, sondern deinen Platz in dir.

Was ist Ihre Zuflucht?

Oliver Simon

Meine Idee

Schreibe einen Kommentar