You are currently viewing Sich selbst wiedergebären

Sich selbst wiedergebären

Phoenix

Sich selbst wiedergebären. Unabhängig von zeugenden Eltern. Nicht aus einer Nährflüssigkeit heraus sondern aus Feuer und Asche. Die eigene Mutter sein. Ob es besser wird, wenn es so anders ist?

wenn ich entscheide
mich wiederzugebären
und mich entscheide
zu erzählen dann lasst mich
von Euch berichten

haikukeinhaiku #tanka


Immer wieder hoffnungsvoll bin ich davon ausgegangen, das Handlung X dazu führt, wie ein Phoenix neugeboren der Asche zu entsteigen. Das ist nie eingetroffen.
Die Legende besagt, das der Phoenix am Ende seines Lebenszyklus verbrennt oder stirbt um aus dem verwesenden Leib oder aus der Asche wieder neu zu erstehen.

Fragen an das Leben | Kann ich das Ende eines Zyklus steuern? Was zeichnet das Ende eines Zyklus in (m)einem Leben – aus?
Kann ich im Erleben den Wandel absolut wahrnehmen?
Oder lässt sich dieser erst im Rückblick erkennen?
Wie kann mir das zukünftig helfen?
Ist nach der Wiedergeburt etwas bedeutend anders – eben weil es eine Wiedergeburt ist – oder geht es im neuen Zyklus altbewährt weiter?
Bewältige ich die Transformation allein oder gibt es eine höhere Kraft, einen Gott, eine Göttin, die steuert und ich denke nur, die Kraft dazu zu haben?
Was ist mit dem Alten? Ist das nur noch unlesbare Asche, oder gibt es eine ewige Erinnerung? Nur den persönlichen Wandel?
Wen mag ich dazu befragen?
Stelle ich die falschen Fragen?

Gibt es einen Moment in meinem Leben, wo ich es mir besonders gewünscht habe, diesem Mythenvogel gleich zu sein? Wie sehe ich das rückblickend?
Welche Erfahrungen habe ich gemacht?

Wie würde, möchte ich mein Phoenix-Erlebnis einleiten?
Vielleicht sogar im doppelten Wortsinn: Literarisch als selbsterfüllende Prophezeiung und im real existierenden Leben.

Ein erster möglicher AnSatz: Als Gregor Samsa eines Morgens aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in seinem Bett zu einem ungeheuren Ungeziefer verwandelt. | Franz Kafka: Die Verwandlung

Meine Einleitung dazu steht noch dahin.

Was ist der Phoenix?

Aus dem Griechischen für Der Wiedergeborene/Der neugeborene Sohn
Der Phoenix ist ein mythischer Vogel, der am Ende seines Lebenszyklus verbrennt oder stirbt, um aus dem verwesenden Leib oder aus seiner Asche wieder neu zu erstehen.
Diese Vorstellung findet sich heute noch in der Redewendung „Wie Phönix aus der Asche“ für etwas, das schon verloren geglaubt war, aber in neuem Glanz wieder erscheint.

Die Schrift nennt sich passenderweise Phoenix und ist von Peter Olexa. Gefunden bei dafont.

Georg

Georg liefert mit seiner Lebensgeschichte die Begriffe, die das Wörterbuch ersatz gestalten bilden. Wir haben jeden Beitrag miteinander erarbeitet. Die Beiträge sind vorerst nicht abgeschlossen; denn wir arbeiten weiter daran. Die einzelnen Entwicklungsschritte sind als Versionsnummer gekennzeichnet.

Schreibe einen Kommentar