You are currently viewing „Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit.“ Jeremia 9,22)

Ja, ich bin klug und weise. Wer sich selbst für klug hält, ist dumm. Je mehr ein Mensch weiß, desto deutlicher erkennt er auch die Lücken seines Wissens. Raumfahrt und bessere Teleskope haben in den letzten Jahrzehnten unser Wissen über das Weltall und seine Entwicklung ausgeweitet. Dabei haben sich aber auch die ungeklärten Fragen vermehrt. Je erfahrener eine Ärztin ist, um so zurückhaltender wird sie mit ihren Diagnosen, denn sie weiß, dass bestimmte Merkmale von unterschiedlichen Krankheiten herrühren können. Neben häufigen Krankheiten gibt es selten vorkommende, die manchmal nicht leicht zu erkennen sind.. Die naturwissenschaftlichen Erkenntnisse haben sich so ausgeweitet, dass kein Chemiker mehr das gesamte Fachgebiet überschaut. Die bedeutendsten Wissenschaftler konzentrieren und beschränken sich auf ein Spezialgebiet.

„Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug“

Das ist keine neue Entwicklung. „Weh denen, die weise sind in ihren eigenen Augen und halten sich selbst für klug“, warnt schon der Prophet Jesaja (Kapitel 5 Vers 21). Ich gestehe, dass ich nicht immer frei bin von der Versuchung, mich zwar nicht für klug, aber doch für klüger als andere zu halten. Das war der Fall, wenn ich in letzter Zeit Wahlergebnisse gelesen habe, oder wenn ich abfällige Urteile uber bekannte Leute hörte, die ich persönlich kenne. Aber die Erfahrungen des täglichen Lebens holen mich schnell in die angemessene Bescheidenheit zurück. Dinge, die ich ganz gut kann, werden immer unwichtiger. Kopfrechnen ? Das macht der Taschenrechner zuverlässiger. Jahreszahlen? Die holen sich meine Enkel mit dem Handy aus dem Internet. Deren Hinweise , wie ich sinnvoller mit meinem Computer umgehen könnte, klingen in meinen Ohren wie Chinesisch. Bei Gebrauchsanweisungen für technische Geräte bin ich hilflos.

Ich weiß schon, wie beschränkt mein Wissen ist.

Ich weiß schon, wie beschränkt mein Wissen ist. Wiederum bin ich nicht dumm genug, um einen Vorteil der Dummheit genießen zu können: die Sorglosigkeit. Manchmal denke ich: so ein Dummkopf hat es gut. Er glaubt nicht an den Klimawandel und sorgt sich nicht um seine Enkel. Er verkennt die atomaren Gefahren, die andere nicht schlafen lassen. Er weiß nichts von der Begrenztheit aller Ressourcen und hält Wachstum für etwas Positives. Er denkt, der Mensch an sich sei gut und hält Krieg und Terror für etwas Vorübergehendes.

„Ein Weiser rühme sich nicht seiner Weisheit.“(Jeremia 9,22)