You are currently viewing ersatz gestalten

ersatz gestalten

ersatz gestalten | ersatzgestalten

Hinter diesem Wortspiel verbirgt sich ein Experiment: Autofiktionale Erinnerungen in Form eines Wörterbuchs / Sudelbuchs.

Wer seine Erinnerungen festhalten möchte steht immer wieder vor der Frage des Wie. Die meisten Autobiografen wählen die erzählende, chronologische Form. Oder es werden Lebensabschnitte zusammengefasst. Wir gehen einen anderen Weg. Inspiriert durch das Buch „Fragmente einer Sprache der Liebe“ von Roland Barthes legen wir eine Art Wörterbuch, oder besser ein Sudelbuch an. Mit Begriffen, die Situationen, Gefühle benennen. Hier fließen dann Erinnerungen ein, ergänzt durch Zitate, ein Nachdenken über philosophische, theologische Texte. Wir abstrahieren um einen anderen Zugang für die Selbstreflexion zu finden.

ersatz gestalten | In diesem Sudelbuch geht es über das autobiografische Erzählen & Erinnern hinaus; beinhaltet mehr als das reine Schreiben. Es ist auch ein Versuch, negative Erinnerungen, erlittenes Leid umzuschreiben, einen anderen Verlauf zu kreieren, um so der Seele beim heilen zu helfen. Wir gestalten in Form von Symbolen, anderer Worte, künstlerischen Bildern, Metaphern und somit entstehen ersatzgestalten.

Die hier veröffentlichten Erinnerungen entstammen den Tagebüchern eines guten Freundes, den ich seit vielen Jahren begleite. Da es in den Aufzeichnungen auch um Trauma, Depression und anderes Leid (Aber nicht nur!) geht, lassen wir die wahre Identität außen vor. Sie ist für dieses Experiment auch nicht entscheidend. Entscheidend ist aber, dass wir alle Texte gemeinsam erarbeitet haben; immer mit der Zielsetzung, Ihnen als LeserIn etwas an die Hand zu geben, das vielleicht Ihrem Seelenheil dienlich ist.

Wir freuen uns über Rückmeldungen Ihrerseits, denn wir wollen diese Idee stetig weiterentwickeln.

Oliver Simon

Meine Idee

Schreibe einen Kommentar